KGK Krugpfuhl e.V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

Für den Inhalt dieses Beitrags ist ausschließlich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 06.08.2020 um 13:00 Uhr

Wo leben und wie geht es Eichhörnchen in Berlin und Umgebung?

Bürger schaffen Wissen – Man kann noch mitmachen!    

Eichhörnchen in der Stadt. 

Foto: Ray eye / CC BY-SA 2.0 DE (Ausschnitt)

Wussten Sie, dass es Bürgerwissenschaften gibt? "Citizen Science" sagen die Forscher international dazu. Es ist eine Form der Wissenschaft, bei der neben ausgebildeten Wissenschaftlern auch Laien mitarbeiten können. Ein solches Forschungsprojekt ist „Wo leben und wie geht es Eichhörnchen in Berlin und Umgebung?“ des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin. Das Projekt läuft noch bis Mitte Oktober und man kann noch einsteigen. Die Amateurinnen und Amateure werden zu „citizen scientists“. 


Was soll erforscht werden?

In der Pressemitteilung heißt es: „Gemeinsam mit den „citizen scientists“ wollen die Forscherinnen und Forscher des Leibniz-IZW erste Hinweise zur Beantwortung unterschiedlicher Fragestellungen zu Vorkommen, Merkmalen, Verhalten und zum Gesundheitszustand des in Deutschland beheimateten Eurasisches Eichhörnchens (Sciurus vulgaris) bekommen:


  • Wo werden vermehrt Eichhörnchen gesichtet? Gibt es Eichhörnchen-Hotspots? Wie oft werden Eichhörnchen am selben Ort gesichtet?
  • Werden sie eher auf Bäumen oder auf dem Boden gesichtet? Werden sie oft beim Überqueren von Straßen beobachtet? In welcher Umgebung werden sie gesichtet: in Wohnanlagen, in Grünanlagen oder auf öffentlichem Gelände?
  • Welche Farbe hat das Fell? Das Eurasische Eichhörnchen kann verschiedene Fellvarianten haben. Das ist spannend für die Wildtierforschung, weil diese Fellvarianten vielleicht Anpassungen an die jeweilige Umgebung sind.
  • Sind äußerliche Auffälligkeiten erkennbar wie z.B. ein struppiges Fell oder Verletzungen (z.B. Risse im Ohr)? Ist ein Eichhörnchen auffällig mager?"


Beobachtungen online eintragen

Jede oder jeder interessierte Bürger*in kann zwischen 18. Mai und 15. Oktober 2020 mitmachen und Beobachtungen auf der Webseite des Projekts „Berliner Stadtwildtiere“ eintragen. Für die Meldung von Beobachtungen sollen die Online-Fragen einfach und unkompliziert beantwortet werden können. Eine Registrierung ist vorher nicht nötig. Für das Hinterlegen von „Beweisfotos“ allerdings schon. Und Meldungen mit Foto sind besonders wertvoll für das IZW Berlin.


Das Projekt des IZW Berlin gehört wiederum zum BIBS (Bridging in Biodiversity Science)-Projekt, das vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) gefördert wird. 


Mehr Informationen

Wer sich dafür interessiert und mehr wissen will: 


Hier zur Pressemitteilung des IZW Berlin: http://www.izw-berlin.de/de/pressemitteilung/wo-leben-und-wie-geht-es-eichhoernchen-in-berlin-und-umgebung-buergerforschungsprojekt-des-leibniz-izw-laedt-ab-18-mai-2020-zum-.html


Hier zur Eichhörnchen-Projektseite: https://berlin.stadtwildtiere.de/tiere/berlin/eichhoernchen-projekt mit dem Link zur Meldeseite.


Hier mehr über das „Eurasische“ Eichhörnchen: https://berlin.stadtwildtiere.de/tiere/eichhörnchen


Und hier mehr zum Ansatz "Citizen Science" https://berlin.stadtwildtiere.de/projekt/citizen-science



Foto: Ray eye / CC BY-SA 2.0 DE (Wikimedia Commons)