KGK Krugpfuhl e.V.
Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 31.10.2022 um 12:37 Uhr

Invasive Pflanzen    

Erkennen und eindämmen    

Imposant aber invasiv: Riesenbärenklau.

Invasive Pflanzenarten sind Pflanzen, die sich in neuen Lebensräumen durchsetzen können. Im Naturschutz werden solche gebietsfremden Arten als invasiv bezeichnet, wenn sie unerwünschte Auswirkungen auf andere Arten, ökologische Gemeinschaften oder Biotope haben. Invasive Arten beeinträchtigen gravierend die Struktur und Funktion der Ökosysteme. So treten invasive Arten z.B. mit einheimischen Arten in Konkurrenz um Lebensraum und Ressourcen und verdrängen diese.


Wie werden invasive Arten verbreitet?

  • durch Klimaveränderung werden neue Lebensräume erobert, um Nahrung zu finden und sich vermehren zu können
  • Transportwege
  • Verschleppung von Pflanzensamen
  • durch Samen im Vogelfutter
  • durch das Anpflanzen von nicht einheimischen Arten im Garten


Beispiele invasiver Pflanzenarten

Japanischer Staudenknöterich, Drüsiges Springkraut, Kanadische Goldrute, Kanadisches Berufskraut, Späte Traubenkirsche, Jakobs-Kreuzkraut, Riesenbärenklau,  Ambrosie und Götterbaum.



Kommt häufig vor, aber ist leider invasiv: (Kanadische) Goldrute.

Was sollten die Vorstände bzw. Gartenvereine tun?

  • Invasive Arten in der Gartenordnung mit aufnehmen, damit die Kenntnis darüber schriftlich festgelegt wird und nachgelesen werden kann
  • bei Gartenbegehungen auf invasive Arten achten und wenn nötig Gegenmaßnahmen ergreifen
  • Durchführung von Gartenseminaren, um Gartenfreunde aufzuklären


Invasive Arten in Deutschland

Die Beobachtung der invasiven Pflanzen in Deutschland geschieht durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und wird in der „Schwarzen Liste“ veröffentlicht. Man unterscheidet zwischen einer „Schwarzen Liste“ mit 38 invasiven Arten und einer „Grauen Liste“ mit 42 invasiven Arten. Hinzu kommt eine „Weiße Liste“ mit gebietsfremden Pflanzenarten, die aber derzeit keine Gefährdung für die heimische Flora darstellen (Stand: 2020).

Unten im PDF finden Sie "Steckbriefe" zu häufig bei uns vorkommenden invasiven Pflanzenarten.


Was können wir gegen invasive Pflanzenarten unternehmen?

• sich über invasive Pflanzen und deren Eindämmung informieren

• keine Pflanzen kaufen, die als invasiv beschrieben werden

• keine Neophyten im Garten anpflanzen oder aussäen

• keine Verbreitung: invasive Pflanzen nicht auf den Kompost, sondern zum Restmüll geben und belastete Erde mit Wurzelresten nicht auf der Gartenfläche oder Umgebung ausbringen

• größere Bestände eindämmen (z.B. Mahd, Ausstechen/Ausgraben der Wurzel)

• Blütenstände vor der Samenbildung abschneiden


Sven Wachtmann, Vorstandsmitglied für Fachberatung

Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V.



Fotos: Wikimedia Commons (Riesenbärenklau: Mbdortmund, GFDL 1.2; Goldrute: Matt Lavine , CC BY SA 2.0)

Dokumente: